Willkommen
in Unterkessach!

 

   

Unterkessach ist bis 2020 Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR).
Wir erhalten dadurch einen Fördervorrang bei privaten und öffentlichen Projekten.

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.
Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der hier aufgezählten Angaben übernommen werden:

Was bedeutet ELR-Schwerpunktgemeinde?

Schwerpunktgemeinden zeichnen sich vor allem durch ihre aktive Bürgerschaft aus. Sie beziehen die Bevölkerung bereits bei der Planung zur Gemeindeentwicklung aktiv mit ein und beteiligen diese an Gestaltungsprozessen in der Gemeinde. Zudem setzen sich Schwerpunktgemeinden mit der demographischen Entwicklung auseinander, leisten einen Beitrag zu einer flächensparenden Siedlungspolitik und ergreifen Maßnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft.
Dieses Engagement wird mit einem Fördervorrang und einem 10% höheren Fördersatz bei gemeinwohlorientierten Projekten gewürdigt. Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde ist fünf Jahre gültig, kann aber auch wiederrufen werden, sollte sich herausstellen, dass Unterkessach die geplanten kommunalen Maßnahmen nicht umsetzt. Unterkessach ist ELR-Schwerpunktgemeinde für die Jahre 2016-2020.

Was wird mit ELR gefördert?

Um Ortskerne zu stärken, hat die ELR- Förderung vor allem die Umnutzung und Modernisierung alter bestehender Gebäude sowie die Wiedernutzung von Gewerbebrachen im Blick. Dabei sind auch die Bereitstellung neuer Arbeitsplätze und die Sicherung bestehender Arbeitsplätze von Bedeutung. Ziel ist außerdem, den weiteren Flächenverbrauch durch eine verbesserte innerörtliche Entwicklung zu reduzieren. Es gibt jedoch keine abschließende Aufzählung förderfähiger Projekte.

Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen.

Wie wird gefördert?

Eine pauschale Aussage über die Höhe der Förderung ist schwierig. Die hier genannten Werte können nur Anhaltspunkte sein. Nicht förderfähig sind Mehrwertsteuer und Grundstückskäufe. Eigenleistungen werden nicht gefördert. Zuschüsse unter 5.000 Euro werden nicht bewilligt.

    • Umnutzung vorhandener Bausubstanz (z.B. eines Scheunenteils, einer Werkstatt, eines Ladens oder einer Gaststätte) zu Wohnungen mit 30% der zuwendungsfähigen Ausgaben jedoch maximal 50.000 Euro je neu entstehender Wohnung
    • Modernisierung: 30%, maximal 20.000 Euro je Wohnung
    • Ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken: 30%, maximal 20.000 Euro
    • Neuordnung mit Baureifmachung: 30%, maximal 100.000 Euro
    • Umnutzung zu Wohnungen durch Unternehmen: 10-15%, maximal 200.000 Euro

Welche Fristen sind zu beachten?

Die ELR-Ausschreibung findet einmal jährlich statt. Antragsfrist ist in der Regel Ende September / Oktober für Projekte im darauf folgenden Jahr. Nach Antragseingang dauert es bis zu sechs Monate, bis über die Förderung entschieden wird. Während der Antrag geprüft wird, dürfen keine Leistungs- und Lieferverträge über zur Förderung eingereichter Ausgaben abgeschlossen werden. Der Baubeginn darf erst nach EIngang des Förderbescheids erfolgen.
Das Vergeben von Aufträgen zählt als Baubeginn. Eigenleistungen zum Ausräumen gelten nicht als Baubeginn. Vorbereitende Planungsleistungen gelten nicht als Baubeginn. Sicherungsmaßnahmen zur Gebäudeerhaltung (gegen Einsturzgefahr) gelten nicht als Baubeginn. Diese Maßnahmen sind jedoch vorab mit dem Regierungspräsidium abzustimmen.

Ist die Förderung garantiert?

Nein! Es handelt sich um ein Wettberwerbsverfahren, d.h. eine Förderung ist auch bei Erfüllung aller Fördervoraussetzungen nicht garantiert. 2016 wurden in Unterkessach 8 von 9 beantragten Projekten gefördert.

Wie wird geprüft?

Um zu gewährleisten, dass nur diejenigen Projekte bezuschusst werden, die nachweislich zur Strukturverbesserung vor Ort beitragen, werden die Anträge auf mehreren Ebenen geprüft. Sowohl die Kommunen, das Landratsamt als auch das Regierungspräsidium geben Ihre Stellungnahme zu den einzelnen Vorhaben ab und priorisieren diese. Die Entscheidung liegt letztlich beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Durch die intensive Abstimmung und Kontrolle ist ab dem Ende der Antragsfrist mit einer Bearbeitungszeit von rund sechs Monaten zu rechnen. In dieser Zeit dürfen die zur Förderung eingereichten Maßnahmen nicht begonnen, d.h. keine Leistungs- und Lieferverträge abgeschlossen, werden. Das Beauftragen eines Architekten oder Planers zur Projektplanung ist davon ausgenommen.

Wer hilft mir?

Wenn Sie in Unterkessach ein Projekt angehen, dass vielleicht mit ELR gefördert werden kann, sollten Sie Kontakt zu unserem ELR-Betreuer aufnehmen. Dieser kann Ihnen mit Informationen und ersten Einschätzungen weiterhelfen. Er unterstützt Sie auch bei der Ausarbeitung der ELR-Anträge. Ansprechpartner für Unterkessach sind

    • Herr Bruno Kuk von der IFK Mosbach
      (06261/9290-20, bruno.kuk@ifk-mosbach.de) oder
    • Herr Klaus Frank als Ortsvorsteher i.V. (07943/2482, klaus-annerose.frank@t-online.de)

Wo finde ich weitere Informationen?

Welche Projekte werden in Unterkessach bereits mit ELR gefördert?

  • Bergstraße 15, Abbruch des ehemaligen Schafstalles, Baureifmachung für Private (35.600 €)
  • Seeweg 12, Modernisierung und energetische Sanierung eines leerstehenden Bauernhauses (20.000 €)
  • Schöne Aussicht 1, Abbruch eines nicht sanierungsfähigen Wohnhauses zur Baureifmachung (18.900 €)
  • Talstraße 26, Abruch leerstehender landwirtsch.Gebäude zur Verbessserung der Wohnqualität (13.290 €)
  • Betreuung der Konzeptumsetzung für den OT Unterkessach mit Weiler Volkshausen (6.300 €)
  • Erweiterung eines Hofladens durch Umnutzung der Scheune und des Schweinestalles zu einem Cafè (51.580 €)
  • Wohnumfeldmaßnahme an der Kessach, 1.BA Aufwertung des Bolzplatzes zum Mehrgenerationentreffpunkt mit zeitgerechter Ausstattung und Zugangstreppe zum Fluss (13.800 €)
  • Erwerb und Abbruch eines Kleinwohnhauseszur Neustrukturierung in der Talstraße: Ausbau Gehweg, Grundstücksneuordnung, Begrünung (19.150 €)

   

 

Ältere Artikel auf unterkessach.de zur Thematik ELR:

   

Erstes Projektpaket als ELR-Schwerpunktgemeinde eingereicht

09.10.2015 – Nachdem Unterkessach Mitte September als Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ausgewählt worden war, konnten heute noch rechtzeitig vor Ablauf der Antragsfrist das erste Projektpaket eingereicht werden. Darin enthalten sind 9 Projekte im Gesamt-Kostenvolumen von 764.000 Euro, 70% davon für private Maßnahmen. Die beantragten Zuwendungen belaufen sich auf 200.000 Euro, 50% davon für private Projekte, 50% für kommunale Projekte.

Trotz kurzfristiger Abgabefrist konnten wir bereits für das erste Jahr 2016 die Zahl und das Volumen der Projekte privat und kommunal mehr als verdoppeln (im Vergleich zum Antrag zur Schwerpunktgemeinde). Damit ist das Fördervolumen vergleichbar mit den Förderungen des Landessanierungsprogramms für den Stadtteil Widdern.

Zu den beantragten kommunalen Projekten gehören:

  • Betreuung ELR-Anträge durch Ingenieurbüro iFK Mosbach, Hr. Bruno Kuk
  • Treff- und Freizeitanlage an der Kessach
  • Auflösung Engpassituation in der Talstraße
  • Neugestaltung Areal Schafstall
  • Gesamtthematik Museumsscheune

Als nächste Schritte stehen nun die konkreten Ausarbeitungen der einzelnen Projekte an, z.B. die Überarbeitung der Ideenskizze Treff- und Freizeitanlage an der Kessach (siehe Bild) in einem kleinen Ideenteam und danach Information und Diskussion in einem Bürgerforum. Wer Interesse an der aktiven Mitarbeit zur Ausgestaltung der kommunalen Projekte hat, meldet sich bitte bei Ortsvorsteher Völker.

Für die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde hatten sich 34 Gemeinden aus Baden-Württemberg beworben. Die Hälfte davon wurde auf Basis eines neutralen Bewertungsverfahrens ohne Vorgabe von Landkreis-Quoten als Schwerpunktgemeinden ausgewählt.

 


Unterkessach wird ELR-Schwerpunktgemeinde!

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Unterkessach und Volkshausen!

Seit Mitte September dürfen wir uns darüber freuen, für die nächsten 5 Jahre bis 2020 zum ausgewählten Kreis der ELR-Schwerpunktgemeinden zu gehören. Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist das größte Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg speziell für den Ländlichen Raum. Seit 2014 können sich Gemeinden als Schwerpunktgemeinden für das ELR bewerben – diese haben einen Fördervorrang und profitieren von höheren Fördersätzen für gemeinwohlorientierte Projekte bei der jährlichen Vergabe der Gelder. Für Unterkessach bedeutet dies Fördergelder von schätzungsweise 500.000€ im Bereich privater Maßnahmen und nochmals den ungefähr gleichen Betrag für gemeinwohl-orientierte Maßnahmen.

Bis zu 1 Mio. Euro Fördergelder in den kommenden fünf Jahren ohne die Notwendigkeit eines Eigenanteils der Gemeinde ist eine tolle Perspektive für Unterkessach und ein ganz wesentlicher finanzieller Beitrag für die Gesamtgemeinde Widdern. Und es ist für uns eine Bestätigung des Weges, den wir bereits seit Jahrzehnten in Unterkessach gemeinsam verfolgen (ich erinnere nur an die erfolgreiche Teilnahme beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"). Die Anerkennung durch das Land ist nun ein weiterer Hinweis darauf, wie wichtig ein aktiver Ortschaftsrat ist und wie viel man durch eigenes Engagement erreichen kann.

Im letzten Jahr haben wir als neu zusammengestellter Ortschaftsrat die Weiterentwicklung Unterkessachs erneut forciert und sind dabei in drei Bürgerforen auf tolle Resonanz gestoßen. Wir haben gegen den erbitterten Widerstand der Verwaltung – insbesondere Bürgermeister Olma – versucht, dem Ortschaftsrat im Rahmen der Hauptsatzung die notwendige Handlungsfreiheit zu ermöglichen und danken dem Gemeinderat für das Vertrauen, dass er uns in den letzten Sitzungen hierzu ausgesprochen hat. Wir haben fest daran geglaubt, dass 2015 der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung zur Schwerpunktgemeinde ist - trotz Verzögerungsversuche durch den Bürgermeister, der sich noch bis zwei Tage vor Abgabe des Antrags geweigert hat, seine formell notwendige Unterschrift unter den Antrag zu setzen. Und es war alleine der Ortschaftsrat, der – basierend auf einer Empfehlung von Bürgermeister Rainer Houck (Schefflenz) - den Kontakt zu den begleitenden Planern hergestellt hat. An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an Herrn Kuk, Frau Breiding und das Büro iFK Ingenieure Mosbach, die durch ihre herausragende Unterstützung und ihr flexibles, weit über das Normale hinausgehende Engagement diesen Antrag mit zum Erfolg geführt haben.

Dieser Erfolg ist durch die aktive Unterstützung von vielen möglich geworden. Im Rahmen der Bewerbung hat das Regierungspräsidium gesehen, dass wir uns für die Ziele des Landes (flächensparende Siedlungsentwicklung, den Umgang mit dem demographischen Wandel und den Natur- und Landschaftsschutz) eingesetzt haben und weiter einsetzen wollen. Aktivitäten wie die Einbindung weiter Teile der Bürgerschaft in den Entscheidungsfindungsprozess z.B. durch Bürgerforen, die ehrenamtliche Widerbelebung der Gasthaus-Brache Kessachtal, die offene und transparente Kommunikation z.B. auf unterkessach.de, die Baumpflanzaktion der Jagdgenossenschaft, und vieles, vieles mehr, haben mit dazu beigetragen, unseren Antrag erfolgreich zu machen.

Die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde ist einerseits Abschluss des Bewerbungsvorgangs, andererseits Auftakt für 5 intensive Jahre mit neuen und spannenden privaten und kommunalen Projekten ... eine riesige Chance für Unterkessach! Nutzen wir sie!

Dirk Völker, Ortsvorsteher
für den Ortschaftsrat Unterkessach

Die Pressemitteilung des Ministeriums finden Sie hier.
Weitere Informationen zum ELR-Förderprogramm folgen in Kürze.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Planer, Herrn Bruno Kuk vom Büro iFK Ingenieure Mosbach (Tel. 06261/929020) oder den Ortsvorsteher Dirk Völker (Tel. 07943/9421483)

 


 

Unterkessach stellt Antrag zur Anerkennung als ELR-Schwerpunktgemeinde

09.07.2015 - Nach monatelangen Vorbereitungen und auf Basis von bislang drei durchgeführten Bürgerforen haben wir heute unseren Antrag zur Anerkennung als Schwerpunktgemeinde im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) beim Regierungspräsidium Stuttgart und dem Landratsamt Heilbronn abgegeben. Die intensive Arbeit am Antrag hat uns sehr geholfen, wichtige Projekte und Ideen für die kommende Arbeit im Ortschaftsrat zu identifizieren. Mit dem Antrag halten wir nun eine Arbeitsgrundlage und Vision für die nächsten 8-12 Jahre in der Hand. Diese ist nicht statisch sondern kann und wird nach Bedarf weiter fortgeschrieben und erweitert werden.

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die uns in den letzten Monaten hierbei unterstützt haben. Allen voran an unsere Planer, Herrn Bruno Kuk und Frau Ines Breiding vom Büro iFK Ingenieure, Mosbach, die uns weit über das Übliche hinaus mit Tatkraft, Ideen und Enthusiasmus durch diesen Prozess begleitet haben. Man konnte fast den Eindruck bekommen, dass sie bereits zu halben Unterkessachern geworden sind.

Nun hoffen wir auf gute Chancen und das notwendige bisschen Glück um bis 30. September eine hoffentlich positive Rückmeldung zu erhalten. Sollten wir als Schwerpunktgemeinde aufgenommen werden, werden wir bei kommunalen oder gemeinwohl-orientierten Maßnahmen von einer erhöhten Fördersumme profitieren. Und private Maßnahmen werden bevorzugt bewilligt.

Hier können Sie die Kurzversion des Antrags einsehen.

Zu den Highlights gehören:

  • Darstellung von Ideen für 13 konkrete kommunale Projekte in den Bereichen Demografische Entwicklung, Flächensparende Siedlungsentwicklung und Schutz von Natur und Landschaft
  • Weitere 13 Ideen für private Maßnahmen abgeleitet
  • Umfangreiche Dokumentation der IST-Situation in Karten, Meinungsbildern und Analysen
  • Identifikation von Ideen im Volumen von ca. 1,6 Mio. Euro im kommunalen Bereich in den nächsten 8-12 Jahren. Davon ca. 750.000 Euro in den kommenden 5 Jahren
  • Privates Maßnahmenvolumen von ca. 2,5 Mio. Euro im privaten Bereich, davon bereits 10% im kommenden Jahr als konkrete private ELR-Anträge

Weiterführende Informationen zu ELR erhalten Sie beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

 


 

 

 

 

Drittes Bürgerforum: Analyse im Rahmen ELR-Antrag

Am Mittwoch, 06. Mai 2015 fand um 19:00 Uhr das dritte Unterkessacher Bürgerforum vor dem Gasthaus Kessachtal statt. Ca. 40 Unterkessacher Bürgerinnen und Bürger diskutierten mit viel Engagement sowohl die derzeitige Ausgangssituation wie auch die wahrgenommenen Handlungsbedarfe für die Zukunft in drei Kategorien:

1) Umgang mit der demografischen Entwicklung
(Aussagen zu konkreten Maßnahmen im Ort wie z.B. Aufbau einer Grundversorgung, Pflegeeinrichtungen im Ort, Barrierefreiheit, Fahrdienste, Mittagstisch für Senioren, ...)

2) Flächensparende Siedlungsentwicklung
(Aussagen zu Innerörtlichem Potential wie z.B. Leerstände, Wohnhausmodernisierung, Scheunenumnutzung, Baulücken, Ersatzbauten mit Nutzungskonzept, …)

3) Schutz von Natur und Landschaft
(Wie setzen wir uns auseinander mit Maßnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft wie z.B. Begrünung, Biotopvernetzung, Nistkästen, Honigbiene, Gewässerschutz, Erhalt der Streuobstwiesen, …)

Nach intensiver Arbeit in drei Gruppen wurden die Ergebnisse präsentiert. Abschließend stellte Herr Kuk vom Büro iFK Ingenieure aus Mosbach, der uns in diesem Prozess als Planer unterstützt, seine ersten Ideen und Beobachtungen aus seiner Arbeit in Unterkessach in den letzten Wochen vor.

Diese Aktivität fand im Rahmen der Bewerbung Unterkessachs zur ELR-Schwerpunktgemeinde statt. Herzlichen Dank für die rege Beteiligung. Ein besonderes Dankeschön an die drei Moderatoren Frau Sauskat, Herr Pfleiderer und Herr Vogel für ihre Unterstützung und Dokumentation der Diskussionen. Aufgrund der guten Rückmeldungen und Ideen sowie der intensiven Beteiligung der Bevölkerung wird die geplante Fragebogenaktion erst im Rahmen der konkreten Planung der einzelnen Ideen und Maßnahmen und dann auch mit einer größeren Detailtiefe stattfinden.

Die Ergebnisse finden Sie nachfolgend. Für große Bilder bitte auf die Fotos klicken:

Fotos vom 3. Bürgerforum:

Als Erinnerung hier die Ergebnisses des 1. Bürgerforums vom September 2014, wo wir in einer ersten Runde bereits über die weitere Entwicklung Unterkessachs nachgedacht haben. Einige der damals geäußerten Wünsche sind inzwischen bereits umgestzt (z.B. Zwischennutzung Kessachtal, Radgruppe, Fitnessgruppe, Bänke, ...), andere sind in der aktuellen Haushaltsplanung enthalten und können noch dieses Jahr realisiert werden - sofern sich genügend Freiwillige finden, die uns bei Planung und Realisierung unterstützen:

– Bolzplatz: Umgestaltung gemeinsam mit der Jugend
– Unterhalt & Renovierung Bänke und Grillstelle am Henkersbrunnen
– Realisierung von Informationstafeln im Dorfkern Unterkessach
– Realisierung einer Natur-Kneippanlage in der Kessach
– Überarbeitung der Räumlichkeiten im Rathaus
– Identifikation von Plätzen für zusätzliche Mülleimer und Hundemüllbeutel
– Ausarbeitung der vollständigen Internetseite www.unterkessach.de
– Konzepterarbeitung Areal Schafstall

 

   

Zusammenarbeit mit dem Büro iFK Ingenieure gestartet
Ziel: Unterstützung unserer Bewerbung zur ELR-Schwerpunktgemeinde ab 2016

13.02.2015 - Seit gestern arbeitet der Ortschaftsrat Unterkessach zusammen mit dem Büro iFK Ingenieure, Mosbach. Ziel der auf Vermittlung von BM Rainer Houck (Schefflenz) zustande gekommenen Zusammenarbeit ist die Unterstützung bei der Bewerbung von Unterkessach als ELR-Schwerpunktgemeinde bis Juni 2015 sowie die Ausarbeitung erster konkreter Förderanträge bis Oktober 2015. Hier wird uns der Architekt und Dipl.-Ing. Bruno Kuk mit Rat und Tat bei Seite stehen. Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit!

Neben der Erstellung des ELR-Grobanalyse-Konzeptes durch das Büro werden wir zwischen Mitte/Ende März und Ende April eine Fragebogenaktion bei allen Unterkessacher Haushalten durchführen sowie in einem dritten Bürgerforum Anfang Mai gemeinsam mit der Bevölkerung unsere Ausgangssituation analysieren und dokumentieren. Diese unter breiter Einbindung der Bürgerschaft erarbeiteten Dokumente sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung. Das bereits im vergangenen September durchgeführte Erste Bürgerforum bildet bereits eine sehr gute Basis für diesen Prozess.

Als ELR-Schwerpunktgemeinde dürfen wir auf erhöhte Fördersätze und erhebliche höhere Chancen für die Bewilligung der Förderanträge hoffen. Dies gilt sowohl für kommunale Projekte wie auch für private Investoren! Es lohnt sich also, hier aktiv mitzuwirken und unsere Bewerbungsunterlagen so attraktiv wie möglich zu gestalten.

   

Erstes Bürgerforum in Unterkessach ein voller Erfolg

Der Ortschaftsrat hatte am Sonntag, 28. Sept. zum ersten Bürgerforum eingeladen. Ca. 60 Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung. Bei schönstem Spätsommer- wetter wurden knapp 150 Ideen in fünf Kategorien erzeugt, diskutiert und grob bewertet.
Zu den am besten bewerteten Ideen zählen:

Kategorie „Lebens- und liebenswertes Unterkessach“
- Bade- und Kneipstelle an der Kessach
- Maibaum stellen und feiern
- Mehr Interesse am Gesangverein erzeugen
- Mehr Bänke und Mülleimer aufstellen
- Bessere Busanbindung, insbesondere auch in den Ferien

Kategorie „Kinder und Jugend“
- Fußballplatz renovieren: Spielfeldlinien, Rasen mit Grasauffang mähen, Zaun an Kessach und Sumpf, ebene Spielfläche, neues Gras, Tore spannen
- Seifenkistenrennen zwischen Friedhof und Kirche
- Kindergarten erhalten und Kinderbetreuung ausbauen / Leih-Oma‘s
- Jährliche Kinder-Ortschaftsratssitzung

Kategorie „Senioren“
- Bürgerbus / Fahrdienst / Seniorentaxi / Einkaufshilfe
- Gemeinsame Ausflüge (Besenbesuch, Theater, Stammtisch)
- Ehrenamtliche Hilfe
- Regelmäßige Bürgerversammlungen

Kategorie „Unterkessach in der Zukunft“
- Den Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ weiterführen und ein gemeinschaftliches Projekt angehen
- Feste feiern: Almabtrieb, Lichterfest am See, …
- Ortskern attraktiv halten: konsequente und nachhaltige Weiterentwicklung
- Internet für alle – Freies WLAN
- Zentrale Poststelle im Dorf
- Defibrilator verfügbar

Kategorie „Zukunft des Gasthaus Kessachtal“
Die mit weitem Abstand am höchsten bewertete Idee des Bürgerforums war die Sanierung und der Erhalt des Gasthaus Kessachtal. Dabei wurden zahlreiche Alternativen diskutiert: Neuverpachtung nach Sanierung, Verwendung als Dorfgemeinschaftshaus, Bewirtschaftung tageweise durch Freiwillige, Mietwirtschaft, Zweigstelle des Heimatmuseums, Obergeschoss als Unterkessacher Archiv, Jugendherberge, Kochkurse, …
Der Ortschaftsrat wird im November einen Besichtigungstermin anbieten, damit sich die Allgemeinheit einen direkten Einblick in den Zustand des Gebäudes verschaffen kann.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.